Einzelzahnimplanation - Spezialist für Zahnimplantate Neu-Isenburg Frankfurt

Einzelzahnimplantat

Heutzutage stellt der Einzelzahnersatz mit ca. 10-20% aller Implantatfälle einen typischen Implantationsgrund dar. Hier werden einzelne Zähne, die unfallbedingt, durch Parodontitis (Zahnfleischerkrankungen), kariesbedingt oder nach erfolgloser Wurzelkanalbehandlung verlorengegangen sind, durch das Einbringen eines Implantats mit einer Krone ersetzt.

Einzelzahnimplantat im Seitenzahnbereich

Im stark kaubelatsteten Seitenzahnbereich muss dabei in erster Linie funktionellen Kriterien (Belastbarkeit) und Hygienefähigkeit zur Gesunderhaltung Rechnung getragen werden. Dünne Implantate (unter 4mm Durchmesser) sind für den Ersatz von Backenzähnen in der Regel nicht gut geeignet, Bruch des Implantats oder der Befestigungsschraube sind erhebliche Risiken. Die heutzutage verwendeten zweiteiligen Implantate ermöglichen die freie Wahl des Implantataufbaus. Typischerweise werden im Seitenzahnbereich belastbare Titanpfosten gewählt, auf die dann die Krone eingeklebt (zementiert) wird. Dieser Aufbau kann bei perfekt stehendem Implantate konfektioniert sein, oder er wird vom Dentallabor individuell bearbeitet. Seit neuestem können diese Pfosten auch per CAD-CAM-Verfahren in Idealform gefräst werden.

Einzelzahnimplantat im Frontzahnbereich

Im Frontzahnbereich steht die Ästhetik oftmals im Vordergrund (siehe Ästhetische Implantologie), der Übergang zwischen Implant und Krone muss im Idealfall unsichtbar sein. Oftmals wird hier auf die Möglichkeit von keramischen Abutments aus Zirkonoxid zurückgegriffen, die es konfektioniert gibt, aber auch im entsprechenden Einzelfall über CAD/CAM-Fertigung in der notwendigen Passform gefräst werden können.

Vor der Behandlung
Vor der Behandlung
Nach der Behandlung
Nach der Behandlung